YellowKorner - Franchising im Kanton Basel-Stadt


Interview mit der Franchise-Nehmerin Caroline Taskin

FranchiseBusiness: Guten Tag Frau Taskin. Sie sind Franchise-Nehmerin einer YellowKorner Galerie in Basel-Stadt. Wann haben Sie Ihre Galerie eröffnet und wie läuft Ihr Geschäft?    

Caroline Taskin: Ende Juli 2014 habe ich die YellowKorner Galerie in Basel eröffnet, Ende August folgte dann auch gleich die Galerie in Zürich. Die Galerien laufen soweit gut, stecken aber nach zwei Jahren schon noch in den Kinderschuhen. Da das Konzept Kunstfotografie zu erschwinglichen Preisen in Basel komplett neu war, gehört nach wie vor sehr viel Aufklärungsarbeit dazu. Es ist erfreulich, wie viele Stammkunden wir schon gewinnen konnten, die uns gerne weiterempfehlen und das Konzept YellowKorner weiter verbreiten.

FranchiseBusiness: Warum haben Sie sich für Franchising entschieden und wie haben Sie Ihr Franchise-System gefunden?    

Caroline Taskin: Ich habe nicht bewusst nach einem Franchising gesucht, sondern hatte bereits seit einiger Zeit den Gedanken mich selbständig zu machen. Da ich aus dem Bereich Produktmanagement komme, haben mich die Fotografien von YellowKorner bei einem zufälligen Besuch in einer Ihrer Galerien so fasziniert, dass ich gleich mit vier Fotografien nach Hause bin. Nach einiger Recherche habe ich mit YellowKorner Kontakt aufgenommen und mich über die Rahmenbedingungen informiert. Nach einigen Besuchen in verschiedenen YellowKorner Galerien war ich davon überzeugt, dass dieses Konzept das richtige für mich ist.

FranchiseBusiness: Was waren die grössten Anfangshürden in Ihrer unternehmerischen Tätigkeit und wie konnten Sie diese überwinden?    

Caroline Taskin, YellowKorner Basel
Caroline Taskin, YellowKorner Basel

Caroline Taskin: Zu den grössten Hürden gehörte sicher einerseits die Frage der Finanzierung, andererseits aber auch die geeignete Location. Bei der Suche nach der Location hat mich auch YellowKorner unterstützt. Sie konnten mir aus ihren bisherigen Erfahrungen wertvolle Tipps geben, an denen ich mich orientieren konnte und waren sogar bei verschiedenen Locationchecks mit vor Ort, um mich zu beraten. Bei der Finanzierungsfrage habe ich in der SAFFA Bürgschaftsgenossenschaft einen guten Partner gefunden, der an mich und das Konzept YellowKorner geglaubt hat.

FranchiseBusiness: Wie sehen Sie Ihre unternehmerische Entscheidung heute?    

Caroline Taskin: Mit meiner unternehmerischen Entscheidung bin ich sehr zufrieden, würde aber sicher mit dem heutigen Erfahrungsschatz einiges anders angehen und mir z.B. mit einem zweiten Standort mehr Zeit lassen.

FranchiseBusiness: Welchen Rat können Sie anderen Schweizern und Schweizerinnen geben, die sich für Franchising als Möglichkeit zur Selbstständigkeit interessieren?    

Caroline Taskin: Aus meiner Sicht ist es ganz wichtig, dass man sich mit dem Konzept und dem Produkt oder der Dienstleistung identifizieren kann. Gerade wenn man das Konzept selbst umsetzt und in der Galerie oder einem Shop arbeitet, repräsentiert man dieses Konzept und muss gegenüber seinen Kunden dafür einstehen können.

Ausserdem sollte man sich im Vorfeld genau informieren, wie genau dieses Franchisekonzept funktioniert, für das man sich interessiert. Das Grundprinzip mag immer ähnlich sein, die Umsetzung und auch die finanziellen Eckpunkte sind aber sehr unterschiedlich. Nur wenn diese Eckdaten für einen persönlich stimmen, kann man auf die Dauer erfolgreich mit dem Franchising werden.

FranchiseBusiness: Vielen Dank, Frau Taskin, für das Interview und viel Erfolg weiterhin für Ihre beiden Galerien.

YellowKorner Basel Facebook: https://de-de.facebook.com/yellowkornerbasel/

YellowKorner Zürich Facebook: https://www.facebook.com/yellowkornerzurich/

YellowKorner-Homepage: http://www.yellowkorner.com/ch-de/home


Das Interview mit Caroline Taskin führte Thomas Matla, Bellone Franchise Consulting GmbH, im Oktober 2016.